Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Neutrinoastronomie

Das IceCube Observatorium vor der Aurora Australis

Das Neutrino-Observatorium IceCube, zu dem das In-Ice-Array IceCube und die Oberflächenkomponente IceTop gehören, ist das weltweit größte Neutrino-Teleskop. Er befindet sich in der rauen Umgebung des Südpols und der Detektor im Eis besteht aus mehr als 5000 Photonsensoren, die im antarktischen Eis eingefroren sind. Die Photosensoren sind auf 86 Strängen montiert, die in einem dreieckigen Raster angeordnet sind.

Obwohl das Observatorium IceCube in erster Linie für den Nachweis von hochenergetischen Neutrinos aus astrophysikalischen Quellen konzipiert ist, ist es in der Tat ein Mehrzweckdetektor, der einen einzigartigen Einblick in die Physik von Neutrinos und Myonen bietet. Die Forschung im Rahmen der IceCube-Kooperation deckt daher ein breites Spektrum wissenschaftlicher Themen ab, das von Neutrinooszillationen und atmosphärischen Neutrinos bei niedrigeren Energien bis hin zu astrophysikalischen Neutrinoereignissen von ultrahohen Energien reicht.

Unsere Arbeitsgruppe hat einen starken Fokus auf die Rekonstruktion von Neutrino-Energiespektren, da sich der Fluss der astrophysikalischen Neutrinos als Abflachung des Energiespektrums bei hohen Energien manifestiert. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit der Rekonstruktion von Partikeleigenschaften mit modernsten Methoden der Informatik, wie beispielsweise Deep Neural Networks. Die Erforschung der atmosphärischen Myonen und die Suche nach der schnellen Komponente im atmosphärischen Myon- und Neutrinospektrum runden unsere wissenschaftlichen Interessen ab.

Besteht Interesse, eine Bachelor- und/oder Masterarbeit bei uns zu schreiben? Kommt einfach vorbei und besucht uns oder kontaktiert uns per E-Mail.